Archiv des Autors: juliane

Im Gespräch mit Maurice Gajda

Im Hintergrundgespräch am Freitag Abend könnt ihr in entspannter Atmosphäre ins Gespräch mit einem Medienprofi kommen. Eingeladen ist Maurice Gajda, der euch Rede und Antwort stehen wird.

(c) Katja Kuhl Maurice kommt aus Magdeburg und machte seine ersten medialen Gehversuche im Offenen Kanal Magdeburg. Mit nur 16 Jahren entwickelte er das Musik-Format „Pop10“, das er auch selbst von Anfang an moderierte und sich damit einen Namen in der deutschen Independent-Musikszene machte.

Musik ist seine große Leidenschaft, der er auch unter anderem als Radiomoderator und Autor bei Fritz (RBB) nachgeht. 2013 wurde Maurice Moderator und Redakteur beim Social TV-Sender joiz (Germany), wo er neue Wege des Fernsehens beschritt. Seit August 2015 kann man ihn auch bei Galileo sehen. Außerdem hat Maurice einen eigenen Youtube-Channel.

 

 

Sei dabei und plane mit

20071123-_D207022Die Organisation des diesjährigen Jugendmedientreffens hat begonnen. Sei dabei – denn du weißt am besten, was junge Medienmacher wissen müssen und welche Themenaspekte sie interessieren. Als Verstärkung für unser Team suchen wir kluge Köpfe, die Ideen spinnen, interessante Referenten kennen und wissen, wie man Teilnehmer begeistert. Wir sind gespannt auf deine Ideen und freuen uns über jede Anregung. Also sei dabei und werde Teil des JMT-Teams 2016.

Ruf uns an oder schreibe eine Email an juliane.jesse@fjp-media.de damit wir gemeinsam planen und die Veranstaltung zu etwas ganz besonderem machen können.

Das Jugendmedientreffen 2016

Auch in diesem Jahr soll das Jugendmedientreffen als Jahreshighlight von fjp>media wieder stattfinden. Vom 2. bis 4. Dezember kommen dafür junge Journalisten und Medieninteressierte in Magdeburg zusammen. Unter dem Titelthema „Angekommen. Aufgenommen? Wahrgenommen!“ sollen 5 Workshops stattfinden. Gemeinsam wollen wir diskutieren, wie aktuell über Geflüchtete und Migranten in deutschen Medien berichtet wird und wie Redaktionen darüber berichten sollten.

Die genaue Ausrichtung der einzelnen Workshops und des Rahmenprogramms befinden sich aktuell noch in Planung. Wenn du dir jetzt schon einen der begehrten Workshopplätze sichern möchtest, kannst du dich für einen Workshop vormerken lassen.
Workshop 1: „Lügenpresse oder Qualitätsjournalismus?“
Workshop 2: „Migranten eine Stimme geben“
Workshop 3: „Sprache als Schlüssel“
Workshop 4: „Vielfalt in deutschen Redaktionen“
Workshop 5: „Live-Berichterstattung“

Sobald das genaue Programm steht, kannst du dann deine Wahl noch einmal anpassen. Die Teilnahme kann dir dann aber niemand mehr streitig machen

Natürlich ist auch die Teilnahme am Jugendpresseball inklusive!

Crossmedia

Mit Fotoapparat, Notizblock, und Bleistift beobachtet das Team die komplette Veranstaltung.
Die Teilnehmer dokumentieren die komplette Veranstaltung: Twitter, Live-Stream und Instagram gehören genauso zum Programm wie das Hochladen kurzer Video-Podcasts auf den Youtube-Kanal. Hier wird crossmedial gearbeitet, sodass eine tagesaktuelle Onlineberichterstattung des Jugendmedientreffens entsteht.
Dieser Workshop setzt erste journalistische Erfahrungen voraus.

Der Referent:

keywan tonekaboniKeywan Tonekaboni ist freier Journalist für Print, Online und Radio und arbeitet als selbstständiger Medientrainer. Er war viele Jahre Projektleiter und Chefredakteur beim Campusradio Hertz 87.9 in Bielefeld.

Recherche = Google und Wikipedia?

Egal ob es die Informationssuche für ein Referat oder einen journalistischen Beitrag ist, an
Google und Wikipedia kommt keiner vorbei. In diesem Workshop lernen die Teilnehmer die Mechanismen hinter den Seiten kennen, sprechen über personalisierte Suche und Alternativen. Auch soll hinterfragt werden, wie Wissen generiert wird und wie das unser
Informationsverhalten verändert.

Erfolgreich sein auf Youtube

Um bei Youtube erfolgreich zu sein, braucht es mehr als gute Ideen, Authentizität und Witz.
Elemente der klassischen Filmproduktion, Ästhetik und des Storytelling sind ebenso wichtig wie
das Wissen über neuste Technologien und eine gelungene Vermarktung der Video-Produktionen. In Diskussionen und praktischen Übungen lernen die Teilnehmer, was hinter der Maschinerie Youtube steckt und bekommen einen Einblick in die tägliche Arbeit eines Youtubers.

Die Referenten:

Maximilian PeiserMaximilian Peiser ist leidenschaftlicher New-Media Experte und Produktionsleiter beim UFA LAB in Berlin. Im Rahmen der Medieninitiative „Mesh Collective“ produziert er mit seinem Team Bewegtbildformate für YouTube und ähnliche Plattformen. Maximilians Herz schlägt für edukative Inhalte und interaktives Storytelling.Seine Motivation schöpft der Wahlberliner aus dem Wunsch, unterschiedlichen Zielgruppen ansprechend produzierte Inhalte über moderne Kanäle zugänglich zu machen. Sein Marktverständnis und das damit verbundene Handwerkszeug sammelte Maximilian bei diversen nationalen und internationalen Film- & Fernsehproduktionen.

Rayk Anders kommentiert auf  Youtube die aktuelle Politik. ARMES DEUTSCHLAND heißt sein Kanal, der über 40.000 Abonnenten zählt..

Vom leeren Blatt zur Zeitungsseite

Recherchieren, Interviews führen und Fotografieren gehören zum Handwerk eines Redakteurs.
Das sollen auch die Teilnehmer des Jugendmedientreffens ganz praktisch erfahren und sich in
verschiedenen Darstellungsformen ausprobieren. Am Ende des Workshops werden sie mit
Beiträgen eine Seite in einer Tageszeitung Sachsen-Anhalts gestalten.

In Kooperation mit:
MZ

 

Die Referentin:

jessica quickJessica Quick kommt aus Halle (Saale). Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle  und redaktionelle Leiterin des Stadtmagazins Zachow. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei der Mitteldeutschen Zeitung und betreut dort auch das Projekt „KLASSE!“.